DIY

Maronen schälen – so gelingt es problemlos

1 Likes
0 Comments
Maronen schälen – so gelingt es problemlos
Loading...

Frische Esskastanien oder Maronen werden gerne im Herbst und Winter gegessen. Wenn du sie bisher nur auf Weihnachtsmärkten in offenen Feuerschalen gesehen aber noch nicht gegessen hast, probiere die Schalenfrüchte doch einmal! Die kleinen Nüsse der Esskastanie sind so lecker cremig, dass man gar nicht genug davon bekommt. Sie selbst zu schälen, ist allerdings nicht ganz einfach. Wir erklären dir, wie sich Maronen problemlos schälen lassen.

Roh, gegart oder geröstet?

Zur Frage, wie man Maronen am besten schält, gibt es unterschiedliche Meinungen. Manche sagen, dass man sie vor dem Garen schälen sollte, aber wir halten das für fast unmöglich. Durch vorheriges Garen lassen sich Maronen leichter schälen, aber dazu braucht es ein wenig Vorbereitung.

Hinweis: Wir reden hier von Esskastanien (castanea), nicht von Rosskastanien. Rosskastanien sind ungenießbar und giftig. Die beiden Kastanienarten lassen sich zwar gut voneinander unterscheiden, aber um ganz sicher zu gehen, kaufe deine Maronen lieber auf dem Markt oder im Lebensmittelgeschäft.

Vorbereitung

Spüle die frischen Maronen unter kaltem Wasser ab und ritze jede Marone auf der flachen Seite leicht ein. Dadurch wird das Schälen der Maronen nach dem Garen noch etwas leichter. Die Entscheidung, wie du sie garst – ob durch Rösten oder Dampfgaren – bleibt dir überlassen.

Garen

Zum Rösten der Maronen lege Backpapier auf ein Backblech, aber gib kein Öl dazu. Nach rund 30 Minuten Rösten bei 200 °C im vorgeheizten Backofen lösen sich die Schalen ausgehend von der angeritzten Stelle und die Nüsse sind innen weich. Fertig!

Zum Dampfgaren bringe Wasser im Topf zum Kochen und setze einen Dampfgareinsatz mit den Maronen darauf. Vergewissere dich, dass das hochkochende Wasser die Maronen nicht durch die Löcher des Einsatzes erreichen kann. Decke nun den Gareinsatz ab. Dass die Maronen gar sind, erkennst du daran, dass sich die Schale von der angeritzten Stelle ausgehend löst; die Nüsse fühlen sich nun auch weicher an. Das sollte nach etwa 20 Minuten der Fall sein.

Schälen

Maronen zu schälen ist leichter, wenn sie noch warm sind. Lasse sie also so lange im Backofen, bis sie mit Schälen dran sind. Du kannst sie aber auch alle auf einmal aus dem Ofen nehmen und sie bis zum Schälen unter einem sauberen Küchentuch liegen lassen. Sei vorsichtig beim Schälen. Lasse die Maronen so weit abkühlen, dass du dir nicht die Finger verbrennst.

Zum Schälen der Maronen brauchst du nur deine Hände. Das Abziehen der braun glänzenden harten äußeren Schale ist überraschend einfach! Leider hast du damit erst die halbe Arbeit des Maronenschälens erledigt. Denn die Maronen haben unter der Schale noch eine braune Samenhaut. Diese Haut lässt sich leichter abziehen, solange die Nüsse noch heiß sind. Wenn du das weiche, gelbe Innere der Marone freigelegt hast, bist du mit dem Schälen fertig.

Zum Lagern der Esskastanien brauchst du einen luftdichten Behälter, weil sie durch Austrocknen hart und weniger genießbar werden. Maronen lassen sich auf verschiedenste Arten zubereiten, aber sie schmecken auch pur sehr gut. Sie eignen sich als Füllung für Knödel, und wenn du sie nicht sofort essen möchtest, kannst du die Knödel einfrieren. Wir haben viele Tipps zum Thema Einfrieren für dich.

Wenn du diesen Artikel interessant findest, melde dich bei Frag Team Clean an, damit du künftig keine Artikel mehr verpasst!

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar