DIY

Jetzt wird’s bunt: So kannst du deine Kleidung färben!

0 Likes
0 Comments

Bringe Farbe ins Leben und in deinen Kleiderschrank: Wir zeigen dir, wie du Kleidung färben kannst!

Klamotten färben: Bring’ Farbe rein!

Die Lieblingshose ist ausgebleicht, das kleine Graue soll ein kleines Schwarzes werden? Klamotten-Färben ist eigentlich ganz einfach – wenn man weiß, wie’s geht. Wir verraten dir alles, was du wissen musst, wenn du deine Kleidung färben möchtest oder verblasste Farben auffrischen willst. Ein kleiner Farbklecks hat noch niemandem geschadet.

Kunterbunte Tipps zur Vorbereitung

  • Wirf einen Blick auf das Etikett deines Textils: Grundsätzlich lassen sich Materialien aus Naturfaser wie Baumwolle, Viskose oder Leinen am einfachsten färben. Beachte dabei, dass das Resultat bei Mischgeweben etwas heller ausfällt.
  • Polyester, Acryl und andere Kunstfasern sowie imprägnierte Stoffe lassen sich kaum oder gar nicht einfärben. Gut, zu wissen: Manchmal bestehen auch die Nähte selbst aus Kunstfasern und nehmen so die neue Farbe nicht an.
  • Vor dem Färben sollten die zu verändernden Textilien sauber sein und nicht davor mit Weichspüler gewaschen worden sein – so kannst du sicher sein, dass die neue Koloration danach auch gut hält.

Keine Schwarzmalerei: Farbmischregeln beachten

Erinnerst du dich noch an den Farbmalkasten aus der Schulzeit? Auch da hieß es doch immer: Blau und Gelb ergeben Grün, Blau auf Rot macht Violett, etc. Dieselben Farbmischregeln gelten auch für’s Klamotten-Färben. Muster auf Stoff sind deshalb auch nach dem Färbeprozess noch erkennbar. Als Grundregel gilt ebenso: Gefärbt wird immer von hell auf dunkel oder in derselben Farbstärke. Jetzt ist aber genug der Regeln. Nein, Moment, eine haben wir noch:

Vorher auf die Waage!

Keine Sorge – nicht du, sondern der Stoff sollte vor dem Färben gewogen werden. So stellst du sicher, dass du genug Farbe für die einzufärbenden Textilien verwendest und die Dosierung stimmt. Eine Packung an Stofffarbe reicht meist aus, um 600 g bis 1,2 kg Stoff zu färben (das entspricht z. B. einer Jeans oder einem großen Badetuch). Ein Blick auf die Verpackungshinweise hilft dir, die richtige Dosierung festzulegen. Möglicherweise sind für dein buntes Vorhaben auch zwei oder mehr Packungen an Textilfarbe vonnöten.

Jetzt wird’s bunt: Das richtige Färbemittel

Nach diesen Überlegungen führt der nächste Schritt – oder die nächsten Schritte – in den Drogeriemarkt. Besorge dir ein entsprechendes Mittel, einen passenden Fixierer sowie Färbesalz. Hierfür eignen sich besonders unsere Dylon Produkte: Dylon Rottöne, Dylon Blautöne, Dylon Grüntöne, Dylon Grau/Schwarz. Unser Tipp: Viele Färbemittel beinhalten diese drei Komponenten bereits in einer Verpackung bzw. in der Produktformel selbst. Wer sich Zeit zum Lesen nimmt, ist hier klar im Vorteil: Infos auf der Packung bzw. die Gebrauchsanweisung studieren, dann kann es auch schon losgehen:

  • Verwende das Produkt wie auf der Packung angegeben. Besonders praktisch und einfach funktioniert das Färben in der Waschmaschine. Die Faustregel ebenso: Einfach alles zusammen in die Maschine geben und den Stoff bei höchstmöglicher Temperatur waschen. Voilà – schon hast du Farbe in deinen Kleiderschrank gebracht!
  • Bevor du die nächste Ladung Wäsche in die Maschine steckst, lasse das Gerät bei 60°C mit Waschmittel leer laufen, um eventuelle Farbreste zu entfernen. Zudem solltest du auch noch den Dichtungsring auf mögliche Rückstände untersuchen und ggf. auswischen.

Du siehst also: Wir treiben’s bunt – nicht nur bei unseren Infos und Tipps, sondern rund um’s Kleidung-Färben. Bringe Farbe in dein Leben: Auf unserer Website findest du viele weitere Ideen, um deinen Alltag und deinen Haushalt kunterbunt zu gestalten, dein Frag Team Clean.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar