DIY

Wie kannst du Kerzen selbst machen?

Nach einem romantischen oder gemütlichen Dinner ist leider nicht mehr viel von ihnen übrig – Kerzen haben nun nicht gerade die höchste Lebenserwartung auf der Welt. Ab heute wird sich das aber drastisch ändern: Denn nach diesem Artikel weißt du, wie du deinen strahlenden Tischgenossen ein zweites Leben schenken kannst. Aus altem Wachs neue Kerzen schaffen ist schwierig? Auf gar keinen Fall! Wir zeigen dir, wie’s ganz einfach geht!

Wiedergeburt einer Kerze: Schritt für Schritt

„Aus Altem Neues machen“, davon ist kein einziges Wort gelogen. Für neue Lichtquellen brauchst du eben die Reste von alten Kerzen. Also, bevor du Teelicht samt übrig gebliebenem Wachs in die Mülltonne gibst, holst du besser die Reste heraus und gibst nur das Alu-Teilchen in den Abfalleimer. Danach heißt es nur noch: Wachsreste sammeln und los geht’s mit dem DIY-Spaß!

1. Schritt: Liste abhaken

Neben alten Wachs- oder Kerzenstummeln sollten auch folgende Sachen auf deiner Besorgliste stehen:

  • Kerzendocht
  • Schere
  • Kochtopf mit Wasser
  • eine erhitzbare Schale
  • Wäscheklammer oder Grillspieß
  • Formen, die dem heißen Wachs – im wahrsten Sinne des Wortes – „gewachsen” sind, z. B. Gläser od Pflanzentöpfe aus hitzebeständigem Material

2. Schritt: Formen Vorbereiten

Sobald Wachs geschmolzen ist, sollte es direkt in die Form gegossen werden. Wachs gerinnt nämlich ganz schnell. Deshalb solltest du bereits vor dem Erhitzen der Kerzenreste deine Formen bereitstellen. Ob Glas oder Pflanzentöpfchen: Hauptsache hitzebeständig! Zerschneide danach den Kerzendocht, dessen Länge von der Kerzenform abhängt: Je tiefer die Kerzenform, desto länger sollte das Draht sein. Sorge dafür, dass der Docht etwa ein bis anderthalb Zentimeter über den Rand der Form herausragt. Klemme danach die Wäscheklammer an den Docht und platziere diesen in die Mitte der Form. Die beiden Seiten der Klammer sollten auf der Form ruhen und den Docht mittig stabilisieren. Sollte die Wäscheklammer zu kurz sein, kannst du auch einen Grillspieß verwenden, an dem du den Docht festmachen kannst. 

3. Schritt: Jetzt wird’s heiß

Bevor du deine Kerzenreste zum Schmelzen bringst, solltest du die alten bzw. angebrannten Kerzendochte entfernen. Danach kannst du alle Wachsüberbleibsel in die hitzebeständige Schale legen. Mache dann aus dem Kochtopf ein kleines Wasserbad, indem du ein bisschen Wasser einlaufen lässt und es auf die mittlerweile angeheizte Herdplatte stellst. Kochendes Wasser bedeutet: Schale samt Kerzenresten rein. Sobald das Wachs au bain-marie bzw.

flüssig ist, geht es zum nächsten Schritt!

Extra Tipp
: Für ein besonderes Dufterlebnis gibst du einfach etwas Lavendel, Vanille oder Zimt zu dem geschmolzenen Wachs!

4. Schritt: Ab in die Kälte

Nachdem das Wachs in Flüssigkeit verwandelt ist, verteilst du den heißen Brei über die vorher bereitgestellten Form. Danach heißt es: Abwarten und Teetrinken. Ist Geduld nicht deine Stärke? Stelle die mit Wachs gefüllten Form dann in den Kühlschrank, dies beschleunigt den Gerinnungsprozess. Sobald alles komplett ausgehärtet ist, kannst du die Masse aus von ihrer Hülle befreien. Kürze danach den herausragenden Droht um etwa einen halben Zentimeter: die Flamme soll schließlich nicht haushoch werden.

Fertig ist deine erste, selbstgemachte Kerzenkreation! Unser Tipp: Kerzen kann man ja selten genug haben. Wenn du trotzdem das Gefühl hast, dass deine Wohnung bereits im Lichtermeer untergeht, kannst du deine Kerzen auch an deine Lieben verschenken. Frohen Advent wünscht dir dein Frag Team Clean!

Kerzen selbst machen, Wachs in Glas geben