DIY

So kannst du einen Kaktus umtopfen, ohne dich zu verletzen

0 Likes
0 Comments
So kannst du einen Kaktus umtopfen, ohne dich zu verletzen
Loading...

Ein Kaktus eignet sich super als Zimmerpflanze im ersten eigenen Haushalt. Viele lieben ihre Kakteensammlung aus dieser Zeit so, dass sie sich auch später, wenn sie bereits „Zimmerpflanzen-Profis“ sind, nicht davon trennen mögen. Die Pflege eines Kaktus ist ziemlich einfach, aber das Umtopfen kann problematisch werden. Wo soll man das stachelige Ding denn überhaupt anfassen, um es aus dem Topf zu kriegen? Das erfährst du in unserer Anleitung weiter unten. Und einige Tipps zur Erde, in die dein Kaktus eingepflanzt werden sollte, haben wir auch für dich.

Einen Kaktus umtopfen kannst – nein, musst – du aus folgendem Grund: Wenn ein Kaktus für seinen Topf zu groß wird, braucht er zum Gedeihen einen neuen, größeren Blumentopf. Als Faustregel gilt, dass ein Kaktus alle drei bis vier Jahre umgetopft werden sollte, weil er sonst zu fest im Topf verhaftet ist, was die Sache viel schwieriger macht. Das Umtopfen deines Kaktus hast du vielleicht vor dir hergeschoben, weil du nicht weißt, wie das ohne Verletzung gehen soll. Hier sind unsere Tipps.

Kaktuspflege – welche Erde?

Klären wir doch erstmal diese Frage. Welche Erde eignet sich am besten zum Umtopfen eines Kaktus? Dein Kaktus befindet sich hoffentlich bereits in spezieller Kakteenerde und einem wasserdurchlässigen Blumentopf. Ein Topf aus Terrakotta ist gut, weil das Material leichter von Wasser und Luft durchströmt werden kann als zum Beispiel Kunststoff oder Metall. Wenn du also den richtigen Topf hast und dazu noch spezielle Kakteenerde, kannst du mit dem Umtopfen beginnen.

Kaktus umtopfen – Anleitung

Ein wenig Vorbereitung und schon kannst du deine Kakteen problemlos umtopfen. Hier erklären wir, wie du einen Kaktus umtopfen kannst, ohne dich zu verletzen:

  1. Nimm ein altes Geschirrtuch oder eine alte Zeitung bzw. Zeitschrift zur Hand. Wickle dieses Polstermaterial um den Kaktus, um deine Hände zu schützen. Luftpolsterfolie eignet sich dafür nicht, weil sie zu weich ist.
  2. Ergreife die Pflanze vorsichtig mit dem Geschirrtuch (bzw. dem schützenden Papier) und kippe sie so, dass der Topf mit der Seite waagerecht auf Tisch oder Boden liegt.
  3. Lass den Kaktus herausgleiten, indem du am Topf ziehst. Würdest du am Kaktus ziehen, müsstest du die Pflanze ja fester greifen, so dass dich doch die Stacheln verletzen könnten.
  4. Wenn du den neuen Topf noch nicht befüllt hast, gib jetzt etwas Erde hinein.
  5. Hebe den Kaktus in den Topf. Zum Greifen der Pflanze kannst du z. B. ein weiteres Geschirrtuch nehmen, das du um bzw. durch das erste Tuch schlingst. Dann pass aber auf, dass dir der Kaktus nicht herausrutscht.
  6. Nun kannst du den Topf rund um die eingesetzte Pflanze mit Kakteenerde auffüllen und diese andrücken, damit keine Luftlöcher bleiben.
  7. Noch etwas Wasser drauf und dein stacheliger Freund wird sich an das neue Zuhause rasch gewöhnen.

Schon fertig! Wir hoffen, diese Anleitung zum Umtopfen eines Kaktus hat dir gefallen. Wenn sie hilfreich war, interessieren dich vielleicht auch die folgenden Themen: die richtige Pflege von Zimmerpflanzen oder Immergrünes als Zierde für draußen. Vergiss nicht, dich anzumelden!

 

Quellen:

https://www.gardenersworld.com/how-to/grow-plants/how-to-repot-a-cactus/
https://www.wikihow.com/Repot-a-Cactus

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar