DIY

So hängst du Bilder richtig auf

1 Likes
0 Comments

Kaum etwas verrät mehr über deinen eigenen Stil, als die Bilder an deiner Wand. Ganz gleich, ob Fotos vom letzten Familienurlaub, Bilder von süßen Katzenbabys oder klassische Kunstgemälde. Wir zeigen dir, wo und wie du deine Bilder richtig befestigst – und vor allem, wie sie gerade hängen.

Bild aufhängen, aber wo?

Du hast deine Wohnung nach Feng-Shui eingerichtet? Dann weißt du, wie wichtig der richtige Platz und die Anordnung von Gegenständen für ein harmonisches Zuhause sind. Dasselbe gilt für Bilder. Am besten wirken sie auf einem neutralen Hintergrund – also beispielsweise auf einer hell gestrichenen Wand. Gemusterte Tapeten hingegen lenken eher vom Bildmotiv ab. Hier ist es ratsam, ein Passepartout zu verwenden. Möchtest du mehrere Bilder aufhängen, ist die Anordnung besonders wichtig: Ähnlich große Bilder werden am besten in einer Reihe und auf gleicher Höhe aufgehängt. Kleine Rahmen kannst du gut um großformatige Bilder herum verteilen. Arrangiere die Bilder vorher entspannt auf dem Fußboden, bis du die ideale Anordnung gefunden hast.

 

Gut zu betrachten sind deine Bilder vor allem dann, wenn sich ihr Zentrum etwas unterhalb der Augenhöhe befindet. Du willst eine kleine Galerie in deinem Wohnzimmer? Dann sind 145 Zentimeter das Richtmaß, wie hoch sich die Bildmitte zum Fußboden befinden sollte. In Museen werden Bilder auf dieser Höhe aufgehängt.

 

Beim Aufhängen über Möbelstücke oder im Treppenhaus orientiere dich an Kanten, zum Beispiel von Türen, Fenstern oder Regalen, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten. Im Idealfall hilft dir jemand; dann hält dein Helfer das Bild an die gewünschte Stelle, und du kannst es aus etwas Entfernung betrachten. Hast du den perfekten Platz gefunden, markiere die Stelle an der Wand mit einem Bleistift. Denk daran, dass die Vorrichtung zum Aufhängen etwas tiefer liegt als der obere Bildrand. Miss also den Abstand und setze in der gleichen Entfernung eine weitere Markierung an die Wand.

Wie hängst du dein Bild richtig auf?

Jetzt hast du die Stelle, wo du dein Bild aufhängen möchtest. Bleibt die Frage nach dem Wie. Wir erklären dir die drei gängigsten Arten, ein Bild aufzuhängen.

  1. An die Wand kleben: Ein kleines und leichtes Bild bis zu zwei Kilo kann an die Wand geklebt werden. Dafür gibt es spezielle Klebestreifen, die sich spurlos wieder entfernen lassen. Alternativ sind Klebenägel erhältlich, bei denen ein Haken zum Bildbefestigen an die Wand geklebt wird.
  2. Aufhängen mit Nägeln: Bei etwas schwereren Bildern greifst du idealerweise auf einen Nagel zurück. Schlage ihn mit einem Hammer in einem Winkel von 45 Grad zur Wand in den markierten Punkt ein. Je schwerer das Bild ist, desto größer muss der Nagel sein. Grundsätzlich gilt, dass Bilder bis zu zehn Kilo auf diese Weise befestigt werden können.
  3. Befestigen mit Schraube und Dübel: Wiegt dein Bild über zehn Kilo, verwendest du am besten eine ausreichend große Schraube und einen passenden Dübel. Auch bei einer porösen oder anderweitig schlecht beschaffenen Wand ist das die sicherste Art, ein Bild aufzuhängen. Wähle einen Bohrer mit dem gleichen Durchmesser wie dein Dübel und setze ihn an der markierten Stelle rechtwinklig zur Wand an.

Ein Bild gerade aufhängen

Um sicherzugehen, dass du dein Bild auch gerade aufhängst, verwende eine Wasserwaage. Lege diese einfach oben auf den Rahmen und verschiebe dein Bild, bis es ganz gerade ausgerichtet ist. Willst du dein Bild statt an einem an zwei Punkten befestigen, misst du schon beim Markieren mit der Wasserwaage nach. Unser bester Trick, um ein Bild an zwei Haken aufzuhängen, ist folgender: Klebe einen Streifen Kreppband über die Länge deines Bildes und durchstoße die beiden Stellen, wo die Löcher beziehungsweise Haken zum Befestigen sind. Den Klebestreifen richtest du dann einfach an der Wand mithilfe einer Wasserwaage aus. Bohre oder schlage den Nagel durch die markierten Punkte und schon kannst du dein Bild ganz stressfrei gerade aufhängen.

 

Zufrieden mit deinem neuen Wandschmuck? Dann hänge doch gleich dein nächstes Lieblingsbild auf! Du hast gar keine Bilder zum Aufhängen, aber unzählige Fotos auf dem Handy? Dann wird es Zeit, ein paar davon auszudrucken. Fotoerinnerungen in schönen Bilderrahmen eignen sich nicht nur als Dekoration für deine eigenen Wände, sondern geben auch hervorragende Geschenk für deinen Partner und Freunde ab. Weitere tolle Geschenkideen zum Selbermachen findest du in unserer DIY-Kategorie, zum Beispiel für den Valentinstag.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar