DIY

Der Trend, der nie aus der Mode kommt: Batik-Styles zum Nachmachen!

2 Likes
0 Comments

Manche Modetrends sterben einfach nie ganz aus, auch wenn sie eine Zeitlang nicht in Kaufhäusern zu finden sind. So erlebt der bunte Batik-Style gerade eine Renaissance und erfreut sich wieder an großer Beliebtheit. Doch wusstest du, dass diese Färbetechnik gar nicht so kompliziert ist und du deine Klamotten damit ganz einfach selbst aufpeppen kannst?

Die Vorbereitung: Das brauchst du für dein eigenes kleines Batik-Studio!

Zunächst benötigst du natürlich einige Teile zum Einfärben. Im Großen und Ganzen kannst du mit dem Batik-Style praktisch alles aufpeppen, was dir in den Sinn kommt: T-Shirts, Hosen, Schlafanzüge, Bettlaken, Stirnbänder und vieles mehr. Wichtig ist dabei nur, dass die Textilien zum Großteil aus Baumwolle, Leinen oder Viskose besteht, da die Farbe sonst nicht so gut daran haften bleibt. Außerdem ist es sinnvoll, die Sachen direkt vorher zu waschen, sodass sie beim Einfärben sauber und noch nass sind. Bitte vermeide dabei die Benutzung von Weichspüler oder Wäschedesinfektion! Auch dies könnte das Endergebnis negativ beeinträchtigen.

 

Übrigens: Falls das Teil, das du dir zum Einfärben ausgesucht hast, einen allzu hartnäckigen Fleck aufweist, brauchst du nicht gleich umdisponieren. Stattdessen kannst du es ganz einfach durch Persil Service reinigen lassen; wie das geht, erfährst du hier: persil-service.de/

 

Ist dein zukünftiges Batik-Meisterwerk bereit zum Einfärben, brauchst du bloß noch eine starke, naturbasierte Schnur wie etwa Jutegarn, eine Schere, deine Waschmaschine und natürlich die Farbe selbst.

 

An dieser Stelle können wir dir die Produkte von DYLON empfehlen. Diese gibt es in vielen trendigen Farbvarianten, die Anwendung in der Waschmaschine ist kinderleicht, und das Beste ist: du benötigst keinen Fixierer für die Farbe mehr, da diese von vornherein welchen enthält! Weitere Infos über die Textilfarben von DYLON findest du hier: https://www.dylon.de/de/startseite.html

Alles paletti? Dann kann’s ja losgehen!

Als erstes nimmst du dir dein zu verfärbendes Teil und verknotest es feste mit der Juteschnur. Natürlich kannst du dabei ganz kreativ und experimentierfreudig sein – doch falls du mehr auf den traditionellen Batik-Style stehst, zeigen wir dir an dieser Stelle eine geeignete Verknotungs-Technik. Dazu packst du die Mitte des Shirts/Lakens/etc. mit drei Fingern und drehst es so auf, dass es am Ende an eine Schnecke erinnert. Dann knotest du das Jutegarn sternförmig daran fest und bestimmst somit, welche Stellen am Ende weiß bleiben sollen. Ganz vorausahnen, wie dein Werk am Ende aussehen wird, kannst du allerdings nie – und das macht das Batiken besonders spannend!

true

Und nun ans Färben – in der Waschmaschine!

Sobald du dich genug mit dem Jutegarn an den Textilien ausgelassen hast, entfernst du die komplette Hülle von deiner DYLON-Farbe, ziehst die Kappe vom Deckel und stellst die volle Packung in die Waschtrommel deiner Waschmaschine – oben auf deine einzufärbenden Textilien. Dann nur noch den Buntwäsche-Hauptwaschgang anschmeißen – und schon erledigt die Waschmaschine die restliche Arbeit! Kleiner Tipp: Die besten Farbergebnisse werden bei 40°C erzielt! Sollte der gewählte Stoff jedoch nur 30°C vertragen, stellt dies auch kein Problem dar.

 

Ist der „Färbe-Waschgang“ zu Ende, entsorgst du die leere DYLON-Packung aus der Waschtrommel, und dann kannst du endlich dein Werk begutachten! Dazu musst du nun bloß noch sämtliche Juteschnüre von deinen Textilien schneiden – und voilà! Pass nur auf, dass du nicht aus Versehen ein Loch in deine frisch gefärbten Sachen schneidest.

 

Übrigens: Um deine leere Waschmaschine von eventuellen Farbrückständen zu reinigen, lass sie einfach einmal bei 60°C laufen und füge ein bleichmittelhaltiges Waschmittel hinzu!

 

Und jetzt wünschen wir dir viel Spaß beim Färben deiner neuen Batik-Trends!

Hat dieser Artikel gefallen?

2

0 Kommentar