DIY

Adventskranz basteln – in klassischer oder moderner Variante

Der Adventskranz ist das zentrale Deko-Element in der Vorweihnachtszeit. Spätestens ab Mitte November verkaufen Blumenläden gefühlt kaum noch etwas anderes. Du kannst natürlich einen fertigen Kranz kaufen, doch es ist viel schöner (und oft günstiger), einen Adventskranz selbst zu basteln – ganz klassisch mit Tannengrün oder in einer modernen Interpretation.

Einen klassischen Adventskranz basteln

Zu einem Kranz angeordnetes Tannengrün, vier Kerzen und als Schmuck ein paar Zapfen oder festlich schimmernde Kugeln – das ist der Inbegriff des klassischen Adventskranzes und der ungeschlagene Favorit, wenn man in deutsche Wohnzimmer schaut. Die größte Herausforderung besteht darin, den Kranz zu binden. Allerdings ist das auch keine Raketenwissenschaft, du brauchst nur etwas Fingerspitzengefühl und Geduld.

Einen Kranz aus Tannengrün binden – so geht’s

  1. Für die akkurat runde Form darfst du schummeln, indem du einen Styroporring oder noch besser einen Strohkranz verwendest. Der Durchmesser sollte mindestens 30 Zentimeter betragen, damit dir beim Binden nicht die Finger wehtun.
  2. Besorge außerdem wenig nadelndes Tannengrün – im Baumarkt gibt es das im Bund für unter zwei Euro. Wenn du eine Tanne im Garten stehen hast, umso besser.
  3. Schneide von dem Tannengrün mit einer Gartenschere etwa handflächengroße Zweige ab – die großen Zweige sind meist so gewachsen, dass sie sich sehr gut in kleinere Zweige unterteilen lassen.
  4. Nimm grünen Basteldraht und befestige ihn mithilfe einer Schlinge an dem Ring oder Strohkranz. Das Ende bzw. die Rolle bleibt lose neben dem Kranz liegen.
  5. Fasse drei bis fünf kleine Zweige Tannengrün zu einem Bund zusammen und ordne sie so auf dem Kranz an, dass der Untergrund nicht hindurchscheint. Fixiere die erste Lage Tannengrün, indem du den Basteldraht mindestens einmal um die Zweigenden und den Kranz wickelst.
  6. Jetzt legst du das nächste Bündel Tannenzweige etwas versetzt auf die fixierten Zweige. Achte darauf, dass die fixierten Enden verdeckt sind – es sollte aussehen wie ein Schuppenkleid. Fixiere auch diese Lage an den Enden mit Draht.
  7. Wiederhole den vorherigen Schritt so lange, bis eine geschlossene Tannengründecke auf bzw. um den Kranz liegt.
  8. Wenn du zum Schluss feststellst, dass einige Zweige aus dem Kranz hervorstehen oder sich nicht richtig in Form gelegt haben, kannst du sie mit der Gartenschere zurechtstutzen – fertig ist der Basis-Adventskranz!

Kerzen auf dem Adventskranz anbringen

Kommen wir jetzt zum wirklich spaßigen Teil – den Kerzen und der Deko. Damit die vier Kerzen sicher auf dem Adventskranz stehen, kaufst du am besten spezielle Kerzenhalter mit einem Auffangteller für heruntertropfendes Wachs. Das verhindert unliebsame Flecken auf dem Tisch und ist bei weit heruntergebrannten Kerzen auch ein guter Schutz gegen unliebsames Kokeln. Die kindersichere Alternative sind LED-Kerzen.

Die Kür beim Adventskranzbasteln: Die Deko

Sowohl bei den Kerzen als auch bei der Deko hast du freie Wahl – verwende, was dir gefällt. Klassisch wird dein Kranz mit roten Kerzen und Kugeln, dazu einige Tannenzapfen. Kerzen, Sterne, Schneeflocken, kleine Tierfiguren, Engel und andere weihnachtliche Deko gibt es aber auch in aktuellen Trendfarben. Wer es nachhaltig mag, bastelt die Dekoration selbst – der Garten oder der nächstgelegene Park sind eine wahre Fundgrube für natürliche Deko. Das macht übrigens auch Kindern Spaß!

 

Die Einzelteile kannst du ebenfalls mit dem grünen Basteldraht auf dem Kranz anbringen. Einzige Regel beim Anordnen: Bringe die Deko in ausreichendem Abstand zu den Kerzen an, damit sie keinen Hitzeschaden (oder Schlimmeres) davonträgt. Ansonsten ist erlaubt, was gefällt.

 

Nachhaltigkeits-Tipp: Verwende Bastelkleber beim Adventskranzbasteln am besten nur, wenn es unbedingt nötig ist, und dann auch nur sparsam – das erleichtert später die Entsorgung des Tannengrüns.

Alternative Ideen zum Adventskranzbasteln

Du magst kein Tannengrün, möchtest aber trotzdem einen Adventskranz haben? So geht es anscheinend vielen, darauf weisen zumindest die Sortimente der Dekogeschäfte ab Anfang November hin. Dort findest du unzählige Ideen und Materialien, mit denen du einen Adventskranz völlig neu interpretieren kannst. Holztablets, glänzende Teller, Schieferplatten oder ganz puristische Kerzenhalter bilden die Basis – die Form ist nahezu egal, Hauptsache, es finden vier Kerzen darauf Platz. Oder du schaust in deiner Küche oder im Keller nach, ob du Einmachgläser oder Glasflaschen übrig hast, die sich für eine vorweihnachtliche Neuinterpretation eines Adventskranzes eignen. Ansonsten gibt es auch noch Kränze aus Weide und anderen flexiblen Hölzern – sie sind schwer angesagt und lassen sich mit etwas Geschick leicht in Form bringen.