Der Umwelt zuliebe

Plastikfrei sauber: Zero Waste im Badezimer

2 Likes
0 Comments

Die große Menge an Plastikverpackungen, die in einem durchschnittlichen Bad zu finden sind, ist aus ökologischer Sicht ein echtes Problem. Doch gar kein Plastik im Badezimmer zu haben, ist eine Herausforderung, die sich nicht so leicht bewältigen lässt. Wie es trotzdem klappt, verraten wir dir mit unseren Tipps für Zero Waste im Bad.

Zero Waste im Bad: So einfach geht’s!

Überhaupt keinen Müll mehr zu produzieren, bleibt für viele von uns eine Utopie. Auf Plastik im Bad zu verzichten oder es zumindest zu reduzieren, ist aber gar nicht so schwer, wie es zunächst einmal aussieht. Wenn du auf die folgenden Punkte achtest, kann kaum noch etwas schiefgehen:

  • Bambus, Baby! Wer kein Plastik im Bad möchte, sollte nicht nur Verpackungen vermeiden, sondern auch bei Gebrauchsgegenständen auf Natur setzen. Es gibt nicht nur Zahnbürsten, sondern auch Seifenschalen oder Trinkbecher, die aus diesem natürlichen Material hergestellt werden. Sollten sie später mal entsorgt werden, schaden sie der Umwelt eindeutig weniger als Plastik!
  • Umweltschonende Seife? Ja, die gibt’s! Neben dem Gebrauch von biologischer Naturseife lohnt auch der Kauf von Seife, die ohne Plastikverpackung auskommt. Viele Bioläden bieten Seifen unverpackt an. Konsequenterweise sollte man dann natürlich zum Einkaufen keine Plastiktüte, sondern lieber eine Stofftasche mitnehmen.
  • Let’s play! Aber dann ohne Plastik. Die guten, alten Quietscheenten sollten sich deshalb besser einen anderen Teich als deine Badewanne suchen. Wenn du nicht auf Spielzeug in der Badewanne verzichten möchtest, greifst du am besten zu plastikfreiem Badespielzeug aus Holz oder Naturkautschuk. Auch eine Art und Weise, weniger Plastik im Badezimmer anzusammeln.
  • Nachhaltigkeit im Badezimmer kann wirklich viele Bereiche umfassen – auch die Monatsblutung. Unsere Periode ist natürlich – das kann man von unseren Menstruationsprodukten leider nicht sagen. Tampons und Binden sind nicht nur in Plastik verpackt, sondern verursachen auch jede Menge Müll. Menstruationstassen schaffen hier Abhilfe! Sind sie eher nicht so dein Fall? Waschbare Binden sind auch eine gute, umweltfreundliche Alternative!
  • Toilettenpapier lässt sich, leider, fast immer nur in Plastik kaufen. Deshalb ist es gar nicht so leicht, müllfreie Alternativen im Badezimmer zu finden. Trotzdem der Umwelt etwas Gutes tun? Dann lass lieber das weiße, meist gebleichte Klopapier links liegen. Über Toilettenpapier aus recyceltem Material freuen sich nicht nur deine vier Buchstaben, sondern auch die Natur!

Wie du bestimmt gemerkt hast: Nachhaltigkeit im Bad bedeutet keinen Verzicht auf Hygiene oder Komfort. Damit wirst nicht nur du, sondern auch die Umwelt richtig sauber! Genieße dein umweltfreundliches Bad, und wenn du noch mehr Tipps für ein umweltfreundlicheres Leben oder Anregungen zum Upcycling suchst, frag Team Clean!

Hat dieser Artikel gefallen?

2

0 Kommentar