Der Umwelt zuliebe

Die Stoffwindel waschen? So bekommst du es hin!

1 Likes
0 Comments

Wegwerfwindeln sind praktisch, aber wenig umweltfreundlich. Stoffwindeln sind eine gute Alternative und längst nicht mehr so aufwendig in der Handhabung. Wir sagen dir, wie du Stoffwindeln richtig wäschst, damit sie wirklich sauber aus der Maschine kommen.

Volle Stoffwindeln vor dem Waschen richtig aufbewahren

Du hast dich als Alternative zu Wegwerfwindeln für Stoffwindeln entschieden? Gute Entscheidung! Klar, dass du jetzt nicht jede benutzte Windel sofort wäschst. Zwei bis drei Tage vergehen bestimmt bis zur nächsten Waschladung. Aber riechen die vollen Windeln denn nicht? Benutzte Stoffwindeln vor dem Waschen aufzubewahren, muss keine eklige Angelegenheit sein. So lagerst du volle Windeln richtig:

  • Grob säubern: Bevor du eine volle Windel in die Windeltonne gibst, entsorgst du zunächst grobe Verunreinigungen in der Toilette. Spüle die Stoffwindel anschließend ohne Waschmittel mit kaltem Wasser aus. Damit sich keine Bakterien bilden, lass die Windel trocknen, bevor sie in den Windelbehälter kommt.
  • Nicht einweichen: Stoffwindeln vor dem Waschen mehrere Stunden oder Tage einweichen? Keine gute Idee, denn so riechen sie schnell unangenehm.
  • Kühl lagern: Stelle den Windeleimer an einen möglichst kühlen Platz. Wenn es der Standort des Windelbehälters zulässt, verschließe den Deckel nicht ganz. Zirkuliert Luft darin, riecht der Inhalt weniger stark.
  • Klettverschluss schließen: Klettverschlüsse an Stoffwindeln schützt du bereits vor dem Waschen, indem du sie vor der Lagerung schließt. Berühren die Klettflächen den Stoff, kann es passieren, dass der Klettmechanismus nicht mehr richtig funktioniert.
  • Wäschenetz verwenden: Bewahrst du Stoffwindeln vor dem Waschen auf und findest es eklig, sie später anzufassen, um sie in die Maschine zu geben, hilft ein Wäschenetz. Hänge es einfach in den Windelbehälter. Achte darauf, dass das volle Wäschenetz offen ist, wenn du es in die Waschmaschine gibst. Dann fallen die Windeln während des Waschgangs in die Trommel und die Maschine erledigt den Rest.

Stoffwindeln richtig waschen – darauf kommt es an

Damit Stoffwindeln beim Waschen nicht nur richtig sauber werden, sondern auch ihre Saugfähigkeit behalten und der empfindlichen Babyhaut nicht schaden, solltest du diese Punkte beachten:

Waschmittel und Weichspüler
Du fragst dich beim Blick auf die vollen Stoffwindeln, welches Waschmittel das richtige ist? Im Handel gibt es spezielle Hygienespüler und Waschmittel für Stoffwindeln. Zum Waschen von Stoffwindeln und Einlagen eignet sich ein ganz normales Vollwaschmittel, das du wahrscheinlich ohnehin im Haus hast, beispielsweise Persil Universal Sensitive Megaperls®. Achte auf die Dosierempfehlung. Helle Stoffwindeln wäschst du genauso wie andere weiße Wäsche. Um Babys zarte Haut nicht unnötig zu reizen, verzichte auf Waschmittel mit Duftstoffen und solchen mit aggressiven Inhaltsstoffen. Experimentiere außerdem nicht mit Hausmitteln wie Zitronensäure, Essig oder Chlorbleiche. Sie beschädigen die Stoffstruktur der Windeln. Bei sehr hartem Wasser ist der Zusatz eines Wasserenthärters sinnvoll; dosiere ihn aber genau. Dass die Stoffwindeln nach dem Waschen gut riechen sollen, versteht sich von selbst. Lass dennoch die Finger von Weichspülern aller Art, denn sie mindern die Saugfähigkeit des Stoffes.

Waschprogramm und -temperatur
Früher wurden Baumwollwindeln grundsätzlich bei 95 Grad Celsius gewaschen. Mit modernen Waschmaschinen und -pulvern reichen – je nach Verschmutzungsgrad – zum Waschen von Stoffwindeln Temperaturen von 40 bis 60 Grad Celsius aber vollkommen aus. Du brauchst die Stoffwindeln auch nicht separat waschen. Es wäre auch Verschwendung, alle zwei bis drei Tage eine halbvolle Waschmaschine nur mit Windeln laufen zu lassen. Grob vorgereinigte Stoffwindeln zusammen mit anderen Sachen zu waschen, ist keinesfalls eklig – denn dein Waschmittel reinigt hygienisch sauber. Die Stoffwindeln kannst du also ganz beruhigt zusammen mit Bettwäsche oder Babysachen waschen. Einzige Voraussetzung: Die Strampler und anderen Kleidungsstücke eignen sich laut Etikett für eine Waschtemperatur von 40 oder 60 Grad Celsius und färben nicht ab. Wähle ein Buntwäscheprogramm und eine Schleuderzahl von 800 bis maximal 1.000 Umdrehungen, damit die Stoffwindeln ihre Form behalten. Weil die saugfähigen Stoffwindeln auch beim Waschen viel Feuchtigkeit aufnehmen, sind Eco-Programme übrigens nicht geeignet – dabei wird zu wenig Wasser in die Trommel gespült! Verwende aus diesem Grund die Wasser-Plus-Taste, sofern vorhanden. Lade die Maschine außerdem nicht zu voll und spendiere den Windeln das Extra-Spülprogramm. So gehst du sicher, dass keine Waschmittelrückstände im Stoff bleiben.

Flecken entfernen
Manchmal sind in Stoffwindeln und Einlagen nach dem Waschen noch Flecken zu sehen, zum Beispiel von Muttermilchstuhl oder einem Möhrenbrei. Hänge solche Windeln zum Trocknen nach draußen in die Sonne – die Flecken verschwinden von selbst! Flecken kannst du außerdem vorbehandeln – mach dies am besten gleich, nachdem du das Malheur in der Windel entdeckt hast. Geeignet ist dafür beispielsweise das Sil 1 für Alles Complete Action Fleckengel oder Gallseife.

Trocknen
Am besten trocknest du Windeln an der frischen Luft. Ansonsten sagt dir das Pflegetikett, ob die Stoffwindeln für den Trockner geeignet sind. Meist dürfen Stoffwindeln in den Trockner. Nutze am besten das Schonprogramm, falls das Gerät dieses anbietet.

Hat dieser Artikel gefallen?

1

0 Kommentar