Der Umwelt zuliebe

Induktionskochfeld, ja oder nein? Nachteile und Vorteile

0 Likes
0 Comments

Du erwägst, dein altes Kochfeld durch einen Induktionsherd zu ersetzen? Wir fassen die Nachteile und Vorteile eines Induktionskochfeldes für dich zusammen. Denn obwohl die modernen Herde besonders energieeffizient sind, gelten die Vorteile eines Induktionsherdes nicht für alle Modelle gleichermaßen.

Wie funktioniert ein Induktionskochfeld?

Anders als bei herkömmlichen Kochfeldern erwärmt sich bei einem Induktionsherd nicht die Herdplatte selbst, sondern nur das Kochgeschirr, das auf der Platte steht. In der Herdplatte ist eine Induktionsspule eingebaut, die ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das den Topf oder die Pfanne auf der Platte erwärmt – vorausgesetzt das Geschirr ist aus ferromagnetischem Metall. Insofern hat das Induktionskochfeld schon mal den Nachteil, dass dein restliches Kochgeschirr für den Herd unbrauchbar wird.

Vorteile: Warum sich ein Induktionsherd lohnen könnte

  • Stromsparend: Weil gezielt nur das Kochgeschirr und nicht pauschal die ganze Platte erhitzt wird, verbraucht ein Induktionsherd bis zu 30 Prozent weniger Strom als etwa ein Infrarotherd.
  • Umweltfreundlich: Betreibst du den Herd dazu noch mit Ökostrom, kannst du dich über eine neutrale CO2-Bilanz beim Kochen und dementsprechend über einen kleineren CO2-Fußabdruck freuen.
  • Schnell: Nur etwa 5 Minuten braucht ein Induktionskochfeld, um 1,5 Liter Wasser zum Kochen zu bringen. Mit Boost-Effekt geht es sogar noch schneller.
  • Temperatur exakt regulierbar: Wie heiß möchtest du es haben? Regulierst du die Temperatur des Induktionskochfeldes, ist das sofort spürbar.
  • Sicher: Weil die Kochplatte selbst nicht heiß wird, besteht keine Gefahr, sich daran zu verbrennen.
  • Leicht zu reinigen: Auf Induktionsherdplatten brennt selten etwas an – dafür werden sie schlicht nicht heiß genug. Das macht sie so leicht zu reinigen.

Das spricht gegen ein Induktionskochfeld: Die Nachteile

  • Anschaffungskosten: Ein Induktionsherd kostet dich in der Anschaffung mehr Geld als zum Beispiel ein Ceranherd. Dazu kommen die Kosten für das ferromagnetische Geschirr, welches in der Regel teurer ist. Kleiner Tipp: Um herauszufinden, ob das Kochgeschirr, das du bereits hast, induktionsgeeignet ist, halte einfach einen Magneten daran.
  • Rebound-Effekt: Einer der größten Vorteile des Induktionskochfeldes ist seine Energieeffizienz. Wenn für die Anschaffung jedoch dein alter Herd verschrottet wird und deine alten Pfannen und Töpfe auf dem Müll landen, wird dafür wiederum so viel Energie verbraucht, dass es der Umwelt insgesamt nicht zugutekommt.
  • Standby-Modus: Dich interessiert vor allem der Vorteil des Stromsparens? Dann bedenke, dass ein Induktionsherd selbst dann geringe Mengen Energie verbraucht, wenn er nicht in Betrieb ist – anders als zum Beispiel ein Gasherd.
  • Magnetfeld: Auch wenn es bisher nicht wissenschaftlich belegt ist, besteht doch die Möglichkeit, dass die elektromagnetische Strahlung sich negativ auf deine Körperzellen auswirken kann. Deswegen gibt es Grenzwerte für Induktionskochfelder und es wird empfohlen, Kochgeschirr zu wählen, das das gesamte Magnetfeld abdeckt. Vor allem für Schwangere und Menschen mit Herzschrittmachern empfiehlt sich ein möglichst großer Sicherheitsabstand.

Fazit: Vor- und Nachteile des Induktionsherdes abwägen

Dein alter Herd hat soeben den Geist aufgegeben und du möchtest in Zukunft auf einen Herd setzen, mit dem du möglichst energieeffizient kochen kannst? Wenn diese Umstände auf dich zutreffen und dir nicht gerade ein Herzschrittmacher eingesetzt wurde, kannst du von den Vorteilen eines Induktionsherdes nur profitieren.

 

Funktioniert dein bisheriger Herd hingegen einwandfrei und hast du zudem nicht einen Topf zuhause, der ferromagnetisch ist, dann überlege dir gut, ob es sich lohnt, unnötig Ressourcen zu verschwenden, nur um dein Nudelwasser ein paar Minuten schneller zum Kochen zu bringen. Es gibt andere Möglichkeiten, energiesparend zu kochen. Und auch gegen Angebranntes auf herkömmlichen Herdplatten haben wir Tipps, mit denen du deinen Herd schnell und einfach reinigen kannst.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar