Der Umwelt zuliebe

Altes Holz entsorgen: So wirst du es ordnungsgemäß los!

0 Likes
0 Comments

Kaum ein anderes natürliches Material lässt sich so vielseitig verwenden wie Holz. Sicherlich hast du in deinem Zuhause auch viele Dinge aus diesem tollen Werkstoff. Aber irgendwann hat alles ausgedient und seinen Daseinszweck erfüllt. Wir erklären dir, wie du Holz entsorgen kannst, wofür alte Holzreste noch gut sind und was du unbedingt beachten musst.

Holz ist nicht gleich Holz: Altholz entsorgst du am besten so!

Ist der alte Schuppen endlich abgerissen? Fliegen bei dir ein paar Möbel raus? Hat der Holzwurm dir alle Nerven geraubt und das geliebte Klettergerüst muss nun weg? Oder gehst du es direkt groß an und tauscht deine Fenster und Türen aus? Wie du den lästigen Holzwurm bekämpfst, können wir dir zeigen. Bei allem anderen sagen wir „Hut ab für deine Leistung“, aber wohin nun mit den ganzen Materialien? Wenn du Altholz entsorgen möchtest, gibt es einiges zu beachten. Handelt es sich lediglich um unbehandelte Holzreste oder möchtest du behandeltes Holz entsorgen? Da gibt es nämlich große Unterschiede.

Unbehandeltes Holz

Unbehandelte Holzreste wirst du schnell und kostengünstig los, denn schließlich kann es problemlos weiterverarbeitet werden. Oder du machst es dir einfach vor dem Kamin gemütlich. So kannst du es dir mit deinen alten Holzresten kuschelig warm machen und sparst dabei Heizkosten.

Behandeltes Holz entsorgen: Jetzt wird es etwas komplizierter

Ob lackiert, imprägniert oder gestrichen – sicherlich hast du dein Holz behandelt, damit es lange hält und schick aussieht. Nun wird aber auch die Entsorgung von Holz etwas schwieriger, denn die enthaltenden Schadstoffe müssen gesondert behandelt werden. Insbesondere halogenorganische Verbindungen gelten als umweltschädlich und gesundheitsgefährdend.

 

Hier informieren wir dich kurz über die einzelnen Kategorien, die bei der Entsorgung von Holz wichtig sind:

  • AI: Unbehandeltes Holz, das recyclingfähig ist.
  • AII: Behandeltes Holz ohne halogenorganische Verbindung und ohne Holzschutzmittel. Dazu zählen Möbel ohne PVC sowie verleimtes, gestrichenes und lackiertes Altholz.
  • AIII: Belastetes Holz mit halogenorganischen Verbindungen, Schwermetallen oder PVC. Auch hierbei wurde kein Holzschutzmittel verwendet.
  • AIV: Holz wird als umweltbelastend bezeichnet, wenn du es mit Holzschutzmittel behandelt hast. Denn dadurch verwittert es nicht, kann nicht verbrannt werden und ist widerstandsfähig gegen Schädlinge und Pilze. Meist betrifft das alle Holzprodukte im Freien wie Gartenmöbel und Gartenhäuschen, aber auch Klettergerüste.

Ab in den Container

Kleine unbehandelte Holzreste, die du nicht weiterverwerten möchtest, kannst du auch im Hausmüll entsorgen. Für alles andere musst du den Weg zum Recyclinghof auf dich nehmen oder einfach direkt einen Container bestellen. Der zuständige Wertstoffhof fragt dich nach der Holzart. Schau einfach auf die einzelnen Kategorien, so kannst du die Info direkt weitergeben.

Warum Holz entsorgen, wenn du es auch weiterverarbeiten oder verschenken kannst?

Wir finden, wegwerfen ist nur die zweitbeste Lösung. Manche Dinge lassen sich auch wunderbar wiederverwerten. Über deine alten Holzmöbel, die du schon lange nicht mehr sehen kannst, freut sich vielleicht jemand anderes. Mit etwas handwerklichem Geschick und kreativen Ideen kannst du aus jedem Möbelstück einen Vintage-Blickfang machen. Auch Hilfsorganisationen freuen sich über eine gut erhaltene Spende. Alte Regalfächer und große Holzplatten sind zudem vielleicht genau das, was der Hobbyschreiner bei dir um die Ecke sucht. Inseriere also lieber, bevor du das Holz entsorgt. Auch für viele DIY-Ideen eignen sich unbehandelte Holzlatten optimal. Starte doch einfach eine Bastelaktion mit deinen Kindern. Hier siehst du eine Anleitung, wie du ein Vogelhaus selber bauen kannst.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar