Der Umwelt zuliebe

Alternativen zu Pampers: Wickeln mal anders

0 Likes
0 Comments

Bio-Shampoos, natürliche Cremes und nachhaltige Nahrung: Auch was die Allerkleinsten betrifft, bevorzugen wir einen klimafreundlichen Weg. Im Baby-Bereich können wir aber sogar noch einen weiteren Schritt in eine umweltfreundliche Richtung machen. Da Neugeborene durchschnittlich mehrere tausende Windeln brauchen, bis sie selbständig aufs Klo gehen können, entstehen so im Laufe der Zeit einige Kilos Windelmüll. Der Umwelt únd deiner Geldbörse eine Freude machen? Wir zeigen dir die besten Alternativen zu herkömmlichen Pampers!

Umweltfreundliche Windeln: Wie angegossen!

Es wäre ein Traum aller Eltern, wenn ihr Liebling so schnell wie möglich ohne sein geliebtes Windelhöschen auskommen würde. Mit viel Geduld und zahlreiche Versuche später, lassen sich weniger umweltfreundliche Einwegwindeln endlich gegen eine normale Unterhose eintauschen. Bis dahin wollen wir aber schließlich alle dazu beitragen, dass der Klimawandel gebremst wird. Mit umweltfreundlichen Windeln leistest du schon mal einen guten Beitrag dazu! Wir zeigen dir, welche Alternativen es gibt:

Öko-Windeln: kinderleichtes Wickeln

Wenn das Baby-Popöchen wortwörtlich an seinen Einwegwindeln hängt, formen Öko-Windeln den goldenen … sorry, weißen Mittelweg. Von der Passform her sind sie nicht von den üblichen Windelhosen zu unterscheiden. Ein wichtiger Unterschied ist aber: Öko-Windeln sind aus nachhaltigen Materialien hergestellt worden und deshalb kompostierbar. Das heißt, dass diese Höschen samt Inhalt auf den Komposthaufen dürfen! Wer allerdings über keinen verfügt, sollte den Windelberg in die übliche Tonne stecken. Der Haufen wird mit Öko-Windeln aber auch nicht kleiner – und das im wahrsten Sinne des Wortes ...

Den Windelstapel mit Hilfe von Stoffwindeln reduzieren

Der Klassiker unter umweltfreundlichen Pampers ist natürlich die Stoffwindel. Anstatt die Wickeltücher aus Baumwolle nach getaner Arbeit in die Tonne zu werfen, kannst du sie ganz einfach in der Trommel waschen. Damit deine Waschmaschine nicht zum Komposthaufen wird, solltest du vor dem Waschgang alle Ausscheidungen von und aus der Windel entfernen. Einfach ein bisschen Toilettenpapier nehmen und im Handumdrehen ist das Geschäft wortwörtlich erledigt. Um auch lästige Bakterien zu beseitigen, wäscht du die Windeln am besten bei 60 °C und mit passendem Waschmittel.

Windelfreies Zuhause

Die klimafreundlichste und gleichzeitig auch Geld sparendste Alternative? Einfach auf Windeln verzichten. Zugegeben, wenn dein Nachwuchs erst ein paar Wochen alt ist, könnte dies ein wenig problematisch werden. Sobald dein Baby aber selbständig aufrecht sitzen kann und du die Signale deines kleinen Lieblings erkennen kannst und weißt, wann du es aufs Töpfchen setzen musst, ist ein windelfreier Haushalt umsetzbar. Kind sauber und Portemonnaie zufrieden: eine richtige Win-Win-Situation!

 

Wundervolles Wickeln wünscht dir, dein Frag Team Clean!

Umweltfreundliche Windeln, Baby trägt Windel mit Recycling-Logo

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar