Der Umwelt zuliebe

Alternative zur Ölheizung: Tipps zum Umstieg auf eine effiziente Lösung

0 Likes
0 Comments

Welche Heizungstechnik ist eine gute Alternative zur alten Ölheizung in deinem Haus? Mit guter Klimabilanz kommen beispielsweise Fernwärme, erneuerbare Energien und ergänzende Solarthermie infrage. Wir haben für dich einige Alternativen zur Ölheizung unter die Lupe genommen.

Nicht jede Alternative für die Ölheizung ist geeignet

Bevor du dich für eine Alternative zu deiner vorhandenen Ölheizung entscheidest, gibt es einiges zu bedenken. Vor allem: Behalte bei aller Begeisterung für modernste Heiztechnologien stets deine finanziellen Möglichkeiten im Auge! Und auch längst nicht jede technische Anlage, die in deinem Budget liegt und deinen Vorstellungen von umweltfreundlicher Heiztechnologie entspricht, kannst du in deinem Haus ohne weiteres einbauen. Vielleicht beliefert beispielsweise der regionale Versorger dein abgelegenes Grundstück gar nicht mit Fernwärme. Oder der Denkmalschutz macht dir bei einer Solaranlage auf deinem Dach einen Strich durch die Rechnung.

 

Es kann auch sein, dass sich eine Wärmepumpe als Alternative zur alten Ölheizung nicht rechnet, weil die Dämmung deines Hauses nicht ausreicht. Dazu kommen diverse gesetzliche Vorgaben und andere Regelungen, die sich je nach Region oft unterscheiden. Du siehst schon: Sich für eine bestimmte Technologie zu entscheiden, funktioniert nicht so einfach, wie neue Fliesen auszusuchen. Sobald dein Projekt zur Umrüstung deiner Anlage als Alternative zur klimaschädlichen Ölheizung konkret wird, lass dich unbedingt von einem Fachmann beraten!

Diese Alternative zur konventionellen Ölheizung gibt es

Egal, ob du eine neue Heizungsanlage benötigst, weil die alte nicht mehr richtig funktioniert, sie dir im Unterhalt zu viel kostet oder du aus anderen Gründen umrüstest: Ab 2026 ist der neue Einbau einer reinen Ölheizung ohnehin verboten und du brauchst eine Alternative. Tauschst du deinen alten Ölkessel aus, bekommst du jetzt für klimafreundlichere Anlagen staatliche Zuschüsse, die bis zu 45 Prozent der Anschaffungskosten betragen. Was gibt es an modernen Alternativen zur alten Ölheizung herkömmlicher Bauart? Wir zeigen dir einige Beispiele:

  • Öl-Brennwertheizung
    Falls dir aus bestimmten Gründen trotz des bevorstehenden Ölheizungsverbots keine Alternativen zur konventionellen Ölheizung bleiben, steht dir die Brennwertkessel-Technologie zur Verfügung. Durch Abkühlung der Abgase gewinnen Brennwertkessel zusätzliche Heizenergie. Die Heizungsbauer passen diese Heizung individuell an dein Haus an. Für Brennwertgeräte brauchst du in der Regel einen speziellen Schornstein. Zur Senkung des Ölverbrauchs, zur Erhöhung der Effizienz und nicht zuletzt für eine bessere Klimabilanz kombiniere deine Brennwertheizung mit Solarthermie.
  • Wärmepumpe
    Eine umweltschonendere alternative Heizungsart im Vergleich zur Ölheizung ist die Wärmepumpe. Mit dieser Heizmethode nutzt du Umweltwärme aus der Luft, aus der Erde oder aus dem Wasser – und das komplett emissionsfrei. So kommst du auch beim Heizen garantiert umweltfreundlich durch den Winter. Entscheidest du dich für diese Alternative zur Ölheizung im Einfamilienhaus und investierst zugleich in neue Fenster, Fußbodenheizung sowie moderne Fassadendämmung, macht sich das bezahlt: Du senkst deinen Energiebedarf enorm. Und das sowohl für Heizung und Warmwasser wie auch für Lüftung und Kühlung deines Hauses. Prüfe also für deinen individuellen Standort, ob er sich für Erdwärme-, Grundwasser- oder Luftwärmepumpen eignet. Zwar sind die Investitionskosten für so eine Anlage vergleichsweise hoch, es gibt aber auch hohe Fördersummen. Kleiner Wermutstropfen: Wärmepumpen benötigen Strom, was die positive Umweltbilanz etwas schmälert. Bau dir doch eine eigene Photovoltaikanlage aufs Dach und erzeuge den Betriebsstrom selbst!
  • Pelletheizung
    Holz als Alternative zur Ölheizung? Reicht das denn, um ein Haus komplett zu beheizen? Ja, mit einer Pelletheizung auf jeden Fall. Dafür nutzt du den nachwachsenden und nahezu CO2-neutralen Brennstoff Holz und hast als Alternative zur alten Ölheizung viel geringere Betriebskosten. Trotz Anschaffungskosten, die über denen einer Brennwertheizung liegen, sparst du unterm Strich. Zumal du bei der Umrüstung meist Schornstein und vorhandene Heizkörper behältst. Was du bei einer Pelletheizung brauchst, ist ein Vorrat an Pellets. Weicht der alte Öltank, hast du im Heizungskeller Platz fürs Pellet-Lager. Du hast keine Lust, ständig die Anlage mit Pellets zu „füttern“? Brauchst du auch nicht, weil moderne Holzpellet-Kessel sich vollautomatisch selbst befeuern. Allerdings musst du mehrmals jährlich die Asche entsorgen.
  • Kamin und Kachelofen
    Ach, wie romantisch! Kamin und Kachelofen erleben als Alternativen zur Ölheizung vor allem im Einfamilienhaus eine Renaissance. Überlegst du, dir als Alternative zur alten Ölheizung so eine „Einzelraumfeuerungsanlage“ setzen zu lassen, dann blende die Romantik für einen Moment aus. Sicher, auch diese Öfen heizt du nicht unbedingt mit Koks oder Kohle, sondern wahlweise mit Holz. Doch die Wohlfühltemperatur reicht meist nur für ein Zimmer. Du musst tatsächlich selbst heizen, um in der kalten Jahreszeit nicht zu frieren. Dann Asche rausbringen, Kamin oder Ofen saubermachen. Willst du das alles wirklich? Wenn du der Umwelt in deinen vier Wänden etwas Gutes tun willst, dann findest du ganz sicher andere Möglichkeiten. Kamin oder Kachelofen taugen super als nostalgisches Element in dem einen oder anderen Raum. Zum Heizen deines Hauses ist diese Alternative zur Ölheizung aber nicht praktikabel genug.
  • Solaranlagen
    Um dein Einfamilienhaus konstant mit Wärme zu versorgen, ist eine kleine Solaranlage auf dem Dach leider nicht geeignet. Denn die Sonne scheint eben nicht immer in der nötigen Intensität. Dennoch lohnt es sich, mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage Strom zu erzeugen und damit beispielsweise eine Wärmepumpe zu betreiben. Eine Alternative ist eine Solarthermie-Anlage zur Unterstützung der Warmwasserversorgung oder vorhandener Heizsysteme.
  • Fernwärme
    Zu den sinnvollen Alternativen zur Ölheizung im Mehrfamilienhaus gehört Fernwärme, die in einigen Regionen als Nebenprodukt von Industrie oder Kraftwerken anfällt. Andernorts erzeugen Energieversorger die Fernwärme in speziellen Anlagen über Kraft-Wärme-Kopplung. Bei diesem Verfahren wird Strom produziert und es fällt auch Wärme an. Interessierst du dich als Alternative zur Ölheizung in deinem Einfamilienhaus für Fernwärme, dann frage bei deinen regionalen Versorgern nach. Steht dein Haus in einem entsprechend erschlossenen Gebiet, bekommst du deinen Hausanschluss.

Hat dieser Artikel gefallen?

0

0 Kommentar